u08.de Jahreshauptversammlung 2018

 

Jahreshauptversammlung bei den Funkamateuren mit Neuwahl

Ortsverband Landshut, U08

Am 05. März 2018 trafen sich die Landshuter Funkamateure in der Tafernwirtschaft in Schönbrunn zu ihrer Jahreshauptversammlung. Der Ortsverbandsvorsitzende Achim Müller freute sich über die große Zahl der Mitglieder. Der Ansturm war so groß, dass man noch Tisch und Stühle aufstellen musste, damit alle Platz fanden. Neben den vielen Mitgliedern konnte Müller auch eine Anzahl von Gästen begrüßen. So waren z.B. Steffen Schöppe, Gesamtvorstand des DARC anwesend, er ist auch Mitglied im Ortsverband Landshut, wie auch der stellvertretende Distriktsvorsitzende des Distrikts Niederbayern und Oberpfalz, Tobias Christoph. Ebenfalls wurden Gäste aus anderen Ortsverbänden vom Vorstand begrüßt.

Gleich zu Anfang bat Müller zu einem kurzen Gedenken an die verstorbenen Mitglieder des Vereins. Der Vorsitzende setzte seinen Dank an alle Aktiven, die den Ortsverband durch Arbeitsleistung, oder finanzielle Hilfen unterstützt hatten ganz nach vorne. Sein Dank galt auch all denen, die durch Vorträge die jeweiligen Monatsversammlungen aufwerteten. Müller berichtete auch über eine Aktion, die während des letzten Jahres, parallel zur Landshuter Hochzeit lief. Die Landshuter Funker hatten zu diesem Ereignis ein wunderbares Hochzeitsdiplom erarbeitet. Dieses konnte 2017 von Funkamateuren in Deutschland, aber auch weltweit erworben werden. Man musste lediglich einige Landshuter Funker, als auch die Landshuter Clubstation kontaktieren, so der Vorstand, also eine Funkverbindung im Jahr der LaHo nachweisen. Diese Aktion betreute Günter Neudert.

Landshuter Hochzeits Diplom
Landshuter Hochzeits Diplom
(wurde so an Funkamateure der ganzen Welt verschickt).

Neben einem Tiefpunkt der Landshuter Funker im letzten Jahr (dazu später), gebe es auch erfreuliches zu berichten, so Müller. Beim so genannten Bayern Ost Contest, hier konkurrieren in einem Kurzwellenwettbewerb alle Ortsverbände aus der Oberpfalz und Niederbayern um die Plätze, konnten sich die Landshuter Funker zum 9. Mal hintereinander auf dem Podest, ganz oben sonnen.

Im Juli letzten Jahres, ein einmaliges Highlight. Auf der Internationalen Amateurfunkmesse, der HAM RADIO in Friedrichshafen, übernahmen die Landshuter auf der dortigen Showbühne, den Pokal für den zweiten Platz in der Clubmeisterschaft für das Jahr 2016. Dieser Pokal sei deshalb so herausragend, weil hierbei ca. 1800 Ortsverbände um die Plätze kämpfen. Voraussetzung bei der Teilnahme um die Clubmeisterschaft, sind möglichst gute Platzierungen bei verschiedenen Funkwettbewerben, über das gestammte Jahr hinweg.

Ehrungen

Für einen Verein ist es immer ein Höhepunkt, wenn dieser auf langjährige Mitglieder verweisen kann, so Müller. Für den Ortsverband Landshut waren dies Matthias Benker und Fritz Merkl.

Mathias Benker, Steffen Schöppe
Mathias Benker li. Steffen Schöppe, Gesamtvorstand des DARC re.

Matthias Benker, seit 40 Jahren beim DARC, zählt bei den Landshuter Funkern zu den Aktiven, die bei Funkwettbewerben fast immer mit dabei sind und somit zu Punkten bei der Clubmeisterschaft des DARC für die Landshuter beitragen. Auch, so Müller, sei Benker ein Gedächtnis Phänomen, was Daten der Geschichte, Politik und Wissenschaften angeht.

Fritz Merkl, Steffen Schöppe
Fritz Merkl li. Steffen Schöppe, Gesamtvorstand des DARC re.

Fritz Merkl, der bereits 60 Jahre beim DARC Mitglied ist und seit 1959 die Amateurfunklizenz besitzt, gehört zu denen, die die ersten Stunden des Ortsverbandes miterlebt haben. Da es zu damaliger Zeit, anders als heute, so gut wie keine Geräte, mit denen man Funken konnte, einfach zu kaufen gab, wurden diese eben selbst gebaut. Amateurfunkfernsehen, eine der vielen Betriebsarten im Amateurfunk, war ein herausragendes Betätigungsfeld von Merkl und Selbstbau selbstverständlich.

Ehrungen
Ehrungen: v. li. Achim Müller, Matthias Benker, Fritz Merkl, Martin Hautsch

Bericht Schatzmeister

Im anschließenden Bericht des Schatzmeisters Steffen Schöppe, wurden auch die negativen Ausmaße ersichtlich, die durch den Brand des Clubheimes im letzten Jahr verursacht wurden. Insgesamt erfuhr der Verein aber dabei eine Welle der Solidarität. Zusammengefasst kann man zum jetzigen Zeitpunkt vorsichtig vermuten, dass, zumindest durch die große Hilfsbereitschaft, kein finanzieller Schaden zu verzeichnen ist.

Bericht OVV

Trotz Kurzfassung des Berichtes des Ortsverbandvorsitzenden Achim Müller konnte man ein arbeitsreiches Geschäftsjahr erkennen. Dabei absolut herausragend, sind die beiden Funkwettbewerbe, Fieldday Conteste in Kemoden bei Vilsheim. Beide Teile, Telegraphie und Phonie wurden gewonnen. Das gab es in der Geschichte des Vereins noch nie. Man muss wissen, hierbei wird mitten im Feld, auf einer Anhöhe in Kemoden, eine komplette Kurzwellenstation aufgebaut. Sämtliche dafür nötigen Antennen, als auch die Stromversorgung mittels eines Diesel Aggregates, mussten dazu aufgebaut werden. Der Wettbewerb der weltweit läuft, dauert 24 Stunden. Dabei waren so viele Funkverbindungen, als auch Länder wie möglich zu erreichen. Deutschlandweit wurden die Landshuter innerhalb ihrer Wettbewerbsklasse Erster. Die Chef Operateure waren Martin Hautsch und Bernhard Büttner mit vielen Helfern.

Bernhard Schröcker, der für das seit vielen Jahren durchgeführte Ferienprogramm der Stadt Landshut bei den Funkern zuständig ist, konnte berichten, dass, nachdem anlässlich des Brandes im letzten Jahr ausgefallene Ferienprogramm, dieses jetzt 2018 wieder stattfinden wird.

Achim Müller nun zu dem bereits weiter oben erwähnten Tiefpunkt

Am 1. August 2017 brannte das 2010 neu gebaute Clubheim der Landshuter Funkamateure auf der Weickmannshöhe. Erst hielt man den Brandschaden für überschaubar, mit Hinzukommen des Schadens durch Löschwasser, sah dies aber bald ganz anders aus. Heute, sieben Monate später, sind die Sanierungsarbeiten immer noch nicht gänzlich abgeschlossen, die Funker immer noch nicht eingezogen. Laut Müller gibt es aber Licht am Ende des Tunnels. Einen Termin, wann die Handwerker abziehen, habe man allerdings immer noch nicht.

Neuwahl der Vorstandschaft

Die Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft, die vom Wahlleiter, Robert Brunner, und seinem Stellvertreter, Alex Mühlbauer, durchgeführt wurden, verliefen reibungslos. Die Stimmenabgabe jeweils ohne Gegenstimmen, alle Wahlgänge erfolgten schriftlich.

Zum Ortsverbandsvorsitzenden wurde Achim Müller wieder gewählt. Sein Stellvertreter, Martin Hautsch, wurde ebenfalls wieder gewählt, genauso wie der Schriftführer, Martin Muermans, und QSL-Manager Bernhard Schröcker. Zum Kassenwart wurde Steffen Schöppe und zum Clubheimwart Siegfried Deutinger ernannt.

Neue Vorstandschaft
Vorstandschaft:
v. li. Achim Müller, Bernhard Schröcker, Martin Muermanns, Martin Hautsch

Autor: Siegfried Deutinger, DF9RD



 
 nach oben letzte Änderung:  Juni 2018, DC4RU